Wachstum bei digitalen Lösungen gleicht Corona-bedingte Umsatzeinbußen in anderen Bereichen weitgehend aus

Die Haufe Group hat das Geschäftsjahr 2019/2020 im Umsatz mit 393 Millionen Euro abgeschlossen. Der Umsatz des abgelaufenen Geschäftsjahres erreicht damit nahezu das Niveau des Vorjahres (Geschäftsjahr 2018/2019: 407 Millionen Euro, Umsatzrückgang um 3 Prozent). Das anhaltende Wachstum bei digitalen Lösungen gleicht im vergangenen Geschäftsjahr Corona-bedingte Umsatzeinbußen beispielsweise im Bereich von Präsenz-Seminaren weitgehend aus.

HG Campus Eingang 300dpiHG Campus Eingang

Das Geschäftsjahr 2019/2020 (1. Juli 2019 bis 30. Juni 2020) war für die Haufe Group im Wesentlichen durch zwei Effekte gekennzeichnet, die beide auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen sind. Nach planmäßigen Entwicklungen in den ersten acht Monaten (Juli 2019 bis Februar 2020) zeichneten sich im letzten Drittel des Geschäftsjahres (März bis Juni 2020) höhere Umsätze bei digitalen Lösungen und gleichzeitig Umsatzrückgänge beispielsweise im Geschäft mit Präsenz-Seminaren der Haufe Akademie ab, das während der Zeit des Lockdowns völlig eingestellt werden musste.

Nachfrage von Selbstständigen und Kleinstunternehmern nach digitalen Lösungen steigt
Im Zielgruppensegment der Selbstständigen und Kleinstunternehmer nahm im vergangenen Geschäftsjahr die Nachfrage nach digitalen, cloudbasierten Lösungen – beispielsweise für die Online-Buchhaltung oder die Lohn- und Gehaltsabrechnung von lexoffice – deutlich zu. Auch Lexware profitierte von der höheren Nachfrage. Das Wachstum in diesem Zielgruppensegment bestätigt die Strategie der Unternehmensgruppe, Selbstständige und Kleinstunternehmer durch automatisierte und vernetzte Lösungen in ihren Geschäftsabläufen zu unterstützen.

Wachstum bei digitalen Transformationsangeboten für mittlere und große Unternehmen, Umsatzeinbußen bei Präsenz-Seminaren im Weiterbildungsgeschäft
Im Segment der mittleren und großen Unternehmenskunden verzeichnete die Haufe Group vor allem in den ersten zwei Dritteln des Geschäftsjahres planmäßig ein starkes Wachstum bei Angeboten zur digitalen Transformation. Wachstumstreiber waren auch hier cloudbasierte HR-Lösungen wie beispielsweise das Haufe Talentmanagement oder der Haufe Zeugnismanager. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs das Unternehmen in diesem Segment im deutlich zweistelligen Prozentbereich. Die Haufe Group bündelt unter der Marke Haufe integrierte Lösungen, die Unternehmen durch Beratung, Software und Training bei Veränderungs-prozessen unterstützen. Zu diesen Lösungen gehört u. a. auch das Weiterbildungsangebot der Haufe Akademie aus Präsenz-Seminaren und digitalem Lernen. In der Zeit des Lockdowns musste das Geschäft mit Präsenz-Seminaren vollständig eingestellt werden. Damit verbunden waren erhebliche Umsatzeinbußen in diesem Segment. Im gleichen Zeitraum stieg die Nachfrage nach digitalen Lernangeboten. Kurzfristig wurden dazu mehr als 120 Produkte neu entwickelt oder auf digitale Lernformate umgestellt. Damit konnten allein in dieser Zeit rund 50.000 neue Teilnehmer gewonnen werden.

„Unsere Strategie greift auch in anspruchsvollen Zeiten.“
„Es zahlt sich aus, dass die Haufe Group breit aufgestellt ist. Die Strategie, unsere unterschiedlichen Kunden durch digitale Lösungen zur Transformation in immer dynamischeren Märkten zu befähigen, greift auch in anspruchsvollen Zeiten“, sagten Birte Hackenjos, CEO, und Harald Wagner, CFO der Haufe Group. Vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die weltweite Wirtschaft sei es ein Erfolg, im abgelaufenen Geschäftsjahr nahezu das Umsatzniveau des Vorjahres erreicht zu haben. „Wir danken unseren Kunden für das hohe Vertrauen, das sie in uns setzen. Und unseren Mitarbeiter*innen für ihren täglichen, besonderen Einsatz, vor allem in den vergangenen Monaten“, so Hackenjos und Wagner. Zum Ende des Geschäftsjahres 2019/2020 beschäftigte die Haufe Group rund 2.100 Mitarbeiter*innen im In- und Ausland.

HG Campus Eingang 300dpiQuelle/Foto:Haufe Group

Schöck AG verzeichnet solides Wachstum 2019

Baden-Baden, im August 2020. – Im vergangenen Geschäftsjahr 2019 konnte die Schöck AG ein Umsatzplus von 8,1 Prozent auf 206,8 Millionen Euro verbuchen und bleibt damit weiterhin auf Wachstumskurs.

JobRad-Gesellschafter Ulrich Prediger und Holger Tumat: „Unser Unternehmen hat in den vergangenen Jahren ein schier unglaubliches Wachstum erlebt.

Diese Erfolgsgeschichte möchten wir auch in Zukunft fortschreiben – mit der Neuaufstellung unserer Geschäftsführung schaffen wir dafür jetzt die Grundlage.“

Der Schmierstoffhändler aus Ebringen hat 400 Tonnen CO2 durch Erwerb von Klimaschutzzertifikaten kompensiert

Ebringen, 31. Juli 2020. Der Klimawandel stellt eine große Herausforderung für die Menschheit dar und ist eine prägende Aufgabe unserer Zeit.

Benjamin Fuest folgt Uwe Hildebrand als Chief Sales Officer

Uwe Hildebrand, Chief Sales Officer (CSO) bei Breuninger geht in den Ruhestand und verlässt damit das Stuttgarter Fashion- und Lifestyle-Unternehmen zum 29.09.2020.

Umsatz von 37 Millionen Euro und erfolgreiche Listung in norwegischen Märkten

Die Gesellschafter der Weinland Baden GmbH, Vertrieb Badischer Weine in Freiburg blickten kürzlich im Rahmen ihrer Gesellschafterversammlung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019. Der Umsatz ist um knapp zwei Prozent auf über 37 Millionen Euro gestiegen.

Wirtschaftskrise trifft den industriellen Mittelstand hart

Freiburg, 23. Juli 2020: Der stärkste weltwirtschaftliche Einbruch der Nachkriegszeit hat den industriellen Mittelstand in Baden-Württemberg frontal erwischt.

Marktsituation 2019 schwierig. Anpassungen eingeleitet. Corona-Krise bleibt Herausforderung.

„Das zurückliegende Geschäftsjahr 2019 war für uns als Badischer Winzerkeller ein sehr schwieriges Jahr. Hintergrund ist die stark veränderte Marktsituation nach dem großen Herbst 2018, die sich vor allem in erhöhtem Preisdruck äußerte.

Mit dem Region im Blick Newsletter immer informiert sein!

Ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Datenschutzerklärung