„Mittlerweile gehört in Deutschland die Dame oder der Herr mit Mundschutz zum gewohnten Bild“, konstatiert Modemacherin Evi Kum aus dem Nordschwarzwald, die aktuell mit modischen Varianten aufwartet, die bereits im 19. Jahrhundert „en vogue“ waren.

Mitten in der Coronakrise darf der Tourismus im Hochschwarzwald immerhin auf ein Rekordjahr 2019 zurückblicken:

Erstmals wurden mehr als 4 Millionen Übernachtungen erfasst – mehr als je zuvor. Das entspricht einem Plus von 3,40 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

SCHÜLERFIRMEN BLACK FOREST SOAP FACTORY UND  ROTTWEIL.LIFE GEWINNEN DEN DIGITALEN  LANDESWETTBEWERB IN BADEN-WÜRTTEMBERG

Der städtische Veranstaltungskalender ist derzeit geprägt durch große Leere und nach dem bundesweiten Verbot von Großveranstaltungen bis 31. August wird sich dies auch in absehbarer Zeit kaum ändern.

Es wird jedoch eine Zeit danach geben, wenn Veranstaltungen unter bestimmten Voraussetzungen wieder stattfinden können.

 Was sich lange abgezeichnet hat ist jetzt offiziell:

Großveranstaltungen sind bis vorläufig Ende August 2020 auf Grund der Corona-Pandemie nicht möglich.

Ob Krankenschwester, Pfleger, Arzt, Paketbote, Handwerker oder viele mehr, die uns während der Coronakrise zur Seite stehen:

Stellvertretend für sie alle ermöglicht der Hochschwarzwald 100 Helfern als Dankeschön für ihren Einsatz einen Kurzurlaub mit Begleitung in der Ferienregion.

SWR zu Gast im Nordschwarzwald

An Aschermittwoch ist nach den tollen Faschingstagen alles vorbei – denn dann beginnt die Fastenzeit, die erst nach 40Tagen mit der Karwoche endet.

Am kommenden Samstag, 29. Februar wird eine Erlebnisführung für alle, die mehr über Donaueschingens Geschichte und Gegenwart erfahren möchten, angeboten.