Neue Parkplätze befahrbar

Das Restaurant „Im Original – Haus am See“ bietet ab dem 08. März Essen zum Mitnehmen an. Mit diesem ersten Angebot machen Pächter und Betreiber trotz der pandemiebedingten Schließung gastronomischer Betriebe das Beste aus der aktuellen Situation.

Pächter des Hauses ist die Scheer GmbH, die seit 2006 das Restaurant „Im Original“ in Teningen betreibt, geführt wird das Restaurant „Im Original - Haus am See‟ von Bernd Seggelke. Oberbürgermeister Markus Ibert zeigt sich erfreut, dass nun wieder Leben ins Haus am See einzieht: „Lothar und Marc Scheer und Bernd Seggelke treten hier in Lahr mit einem guten Konzept an, das sich in Teningen bereits viele Jahre bewährt hat.

Eröffnung Haus am See Bürgermeister Tilman Petters Ortsvorsteherin Diana Frei Oberbürgermeister Markus Ibert und Betreiber Lothar Scheer 002Eröffnung Haus am See. v. l. n. r.: Bürgermeister Tilman Petters, Ortsvorsteherin Diana Frei, Oberbürgermeister Markus Ibert und Betreiber Lothar Scheer

Durch den Liefer- und Abholservice können die Lahrerinnen und Lahrer die Speisekarte des neuen Restaurants schonmal kennenlernen. Für den Lahrer Westen, wo es im Vergleich zum Innenstadtbereich wenig gastronomische Angebote gibt, ist ein zusätzliches Restaurant eine echte Bereicherung, und ich bin froh, dass das Haus am See nun wieder gebührend bespielt wird. Auch für den Seepark ist es wichtig, hier keinen Leerstand zu haben. 2020 war für die gesamte Lahrer Gastronomie ein schwerer Einschnitt, der sich 2021 leider fortsetzt. Es ist nun an der Zeit, dass neben dem Einzelhandel auch den Gastronomen eine Perspektive geboten wird und diese baldmöglichst öffnen dürfen. Mit begleitenden Hygienemaßnahmen, einer Maskenpflicht in der Innenstadt und einer ausgedehnten Teststrategie ist dies durchaus verantwortbar. Momentan sind wir in den Planungen für die Chrysanthema 2021 und gehen davon aus, dass sie stattfinden kann und der Lahrer Innenstadt zusätzlich zu den bereits geschnürten Handlungspaketen weitere Erleichterung bringt.‟

Das betriebsnotwendige Inventar des Restaurants wurde aufgrund steuerrechtlicher Vorgaben, welche bei der Verpachtung einzuhalten sind, durch die Stadt Lahr beschafft und dem Pächter zur Nutzung überlassen. Dadurch konnten Vorsteuer-Erstattungsbeträge zugunsten der Stadt Lahr in einer Größenordnung von 570.000 € erhalten bleiben. Für Umbau und Möblierung wurden über den städtischen Haushalt 225.000 Euro bereitgestellt.

Die Schließzeit wurde zudem genutzt, den Fußboden zu versiegeln. Dieser war zum einen aus der Bauzeit mangelhaft und durch die intensive Nutzung in der Landesgartenschauzeit in Mitleidenschaft gezogen worden.

Dem Pächter wurde die Möglichkeit gegeben, sich bei der Auswahl des Inventars einzubringen. Pächter und Betreiber haben ergänzend zu der durch die Stadt beschafften Grundausstattung in individuelle Ausstattung wie z. B. Dekoration, Weinkühlschrank, eine Cocktailstation, zusätzliche Elektro-Küchengeräte etc. investiert.

Auch die Parkplätze im Seepark sind befahrbar und für alle Seeparkbesucher geöffnet. Der naturnahen Gestaltung der Parkplätze kommt eine besondere Bedeutung zu in Hinblick auf den Charakter des Seeparks als beliebtes Naherholungsgebiet. Gestalterisch hat dies Eingang gefunden durch die Verwendung einer wassergebundenen Decke und entsprechende Baumpflanzungen, ergänzt durch Stauden und Büsche. Zugleich verstärkt der Blickbezug zum Haus am See das Sicherheitsgefühl, insbesondere in den Abendstunden und Wintermonaten. Der für den Bau der Parkplätze, die Schrankenanlage zur Parkraumüberwachung, die Geländemodellierung und Bepflanzung vorgesehene Kostenrahmen von 280.000 Euro wird eingehalten.

Text/Bild: Stadt Lahr