Vor Beginn der neuen Ausbildungssaison modernisierte WEHRLE die Ausbildungswerkstatt in den Emmendinger Fertigungshallen und erweiterte damit das Spektrum der Ausbildungsmöglichkeiten

Mit einem Volumen von rund 150.000 Euro investierte das südbadische Unternehmen in die Qualifizierung neuer Mitarbeiter* und trotzt damit dem Fachkräfte-mangel. „Die fundierte Ausbildung unseres Personals ist uns sehr wichtig. Sie legt den Grundstein für die zukünftigen Fachkräfte und das nachhaltige Wachstum unseres Unternehmens.“, so Heiner Steinberg, Vorstand der WEHRLEWERK AG.

DSC02471Landrat Hanno Hurth (Landrat des Landkreises Emmendingen) und Heiner Steinberg (Vorstand der WEHRLE-WERK AG).

Das Bauvorhaben in den hauseigenen Werkshallen umfasste neben einem Facelift der Werksflächen, die Anschaffung neuer Bearbeitungsmaschinen und einem CAM-Programmierplatz. Mit der externen CAM-Programmierung wird den Auszubildenden ein besseres Verständnis für die Zusammenarbeit von computer-gestützter Programmierung und mechanischen Bearbeitungsmaschinen vermittelt. Die handwerkliche Ausbildung erfolgt mit der neu angeschafften CNC-Fräsmaschine und den Dreh- und Segmentbiegemaschinen. Durch die Nähe der Ausbildungswerkstatt zum Fertigungsbetrieb gewinnen die Auszubildenden von Anfang an Einblicke in die spätere Arbeitswelt.

„Die Neugestaltung der Ausbildungswerkstatt im Werk bietet die optimalen Rahmenbedingungen für die Vermittlung von allen ausbildungsrelevanten Lerninhalten. Zudem ermöglicht die Vielfältigkeit der Ausbildungs-werkstatt die ideale Vorbereitung auf künftige Prüfungssituationen sowie das spätere Berufsleben bei WEHRLE.“ freut sich Alexander Mack, Abteilungsleiter Ausbildung und Entwicklung im Bereich Fertigung der WEHRLE-WERK AG.

DSC02511

Am 15. September besuchten im Rahmen der Veranstaltung „Ausbildung vor Ort“, Vertreter der Stadt und Repräsentanten des Landkreises und der Agentur für Arbeit Freiburg, das Wehrle-Werk. Sie eröffneten die Ausbildungswerkstatt des Emmendinger Unternehmens und erhielten im persönlichen Gespräch mit den Auszubildenden einen Einblick in die Ausbildungsmöglichkeiten. In einer gemeinsamen Gesprächsrunde zum Thema ‚Ausbildungsmarkt‘ fand im Anschluss ein fachlicher Austausch mit Landrat Hanno Hurth, dem Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Freiburg, Herrn Andreas Finke, dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Emmendingen mbH, Thorsten Kille, und der Wirtschaftsförderin Petra Mörder statt.

Landrat Hanno Hurth gratuliert der Wehrle-Werk AG zur neuen Ausbildungswerkstatt. „Für viele Unternehmen im Landkreis ist auch weiterhin trotz der aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten die ausreichende Versorgung mit Fachkräften eine große Herausforderung. Mit der Modernisierung ihrer Ausbildungswerkstatt steigert die Firma WEHRLE die Qualität ihrer Ausbildung und setzt weit über den eigenen Betrieb hinaus ein wichtiges Zeichen zur Bedeutung der dualen Ausbildung“, hebt Landrat Hanno Hurth hervor.

DSC02513

Thematisiert wurden neben der Ausbildung bei WEHRLE auch die Auswirkungen von Covid-19 und der Fachkräftemangel im Bereich Ausbildung. „Ich blicke derzeit mit Sorge auf den Ausbildungsmarkt. Wegen der Pandemie fahren viele Betriebe ihr Ausbildungsengagement zurück. Nicht so die WEHRLE-WERK AG. Sie investiert in ein modernes Ausbildungszentrum und erhöht mitten in der Krise die Ausbildungsquote. Das ist beeindruckend und wird sich spätestens auszahlen, wenn die Pandemie überwunden ist und Fachkräfteengpässe wieder in den Vordergrund rücken“, sagt der Vorsitzende der Agentur für Arbeit Freiburg, Andreas Finke.

„Wir sind stolz unsere Ausbildungsquote von 9,2 auf 11,0 Prozent gesteigert zu haben“, merkt Matthias Kempf, Mitarbeiter im Bereich Personal, an. „Damit gelingt es WEHRLE seinem mittelfristigen Ziel, 27 Auszubildende in vier verschiedenen Berufsfeldern auszubilden, deutlich näher zu kommen.“, entgegnet er weiter. So sind im Jubiläumsjahr – 160 Jahre WEHRLE, 100 Jahre Aktiengesellschaft – zwanzig Auszubildende und drei Berufsfachschüler bei WEHRLE beschäftigt. Trotz der Bemühungen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und dem Fachschulangebot, spürt auch WEHRLE die Schwierigkeit seine Ausbildungsstellen mit qualifizierten Schulabgängern zu besetzen.

DSC02538v.l.n.r: Personen in der ersten Reihe Andreas Finke (Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Freiburg), Heiner Steinberg (Vorstand der WEHRLE-WERK AG) und Landrat Hanno Hurth (Landrat des Landkreises Emmendingen).

So konnten zum vergangen Ausbildungsstart zwei Planstellen nicht besetzt werden. Vor allem für die Ausbildungsangebote zum Industriemechaniker* und Konstruktionsmechaniker* hofft der südbadische Ausbildungsbetrieb auch in Zukunft auf qualifizierte Bewerbungen. Neben der Ausbildung zum Industrie-mechaniker* und Konstruktionsmechaniker* bietet WEHRLE die Ausbildungsberufe technischer Produktdesigner* und Industriekaufmann* an.

Wer sich auf einen Ausbildungsplatz beim familiengeführten Unternehmen aus Emmendingen bewerben möchte, kann seine Bewerbung direkt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  senden. Weitere Informationen zu allen Ausbildungsstellen und offenen Stellenausschreibungen finden Sie unter www.wehrle-werk.de/karriereportal. *m/w/d

ÜBER WEHRLE
Aus dem 1860 im badischen Emmendingen gegründeten Unternehmen ist eine international aktive Unternehmensgruppe geworden. Mit den drei Geschäfts-bereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur Phosphorrückgewinnung, industrielle Wasseraufbereitung, Abwasser- und Abfallbehandlung, Güllebehandlung, Wasserrecycling und Wertstoffrückgewinnung aus Abwässern und fertigt in den werkseigenen Hallen Komponenten für den Maschinenund Anlagenbau. Als Unternehmen in 100 % Familienbesitz in der 5., 6. und 7. Generation steht der Name WEHRLE für Innovation, Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Partnern.

Wehrle Werk1

Daten & Fakten:
Gründungsjahr: 1860
Mitarbeiter: ca. 210
Familienbesitz: 100 % in 5./6./7. Generation
Geschäftsbereiche:
• Energietechnik
• Umwelttechnik
• Fertigung

Text/Bild: WEHRLE-WERK AG