Am 30. März 2020 hat die Unmüssig Bauträgergesellschaft Baden mbH bei der Stadt Emmendingen das Baugesuch für das Projekt Kaufhaus Krauss eingereicht.

Der geplante Baubeginn ist bereits für September diesen Jahres vorgesehen. Laut dem Inhaber der Unternehmensgruppe Unmüssig (Freiburg),  Hans-Peter Unmüßig können die Emmendinger Bürger davon ausgehen, dass die Eröffnung nach zweijähriger Bauzeit,  im Herbst 2022 stattfinden wird.

Wir von „Region im Blick“ wollten zu dem Vorhaben mehr erfahren und haben bei Hans-Peter Unmüßig nachgefragt

Kaufhaus Kraus 1

Ihre Firma hat ein Baugesuch Projekt Kaufhaus Krauss eingereicht. Können Sie unseren Lesern schon etwas über das Bauvorhaben, dass ausschließlich für das Grundstück Kaufhaus Krauss gilt berichten? 

Hans-Peter Unmüßig: „Die Planung der „kleinen Lösung“ wird für die Emmendinger Bürger eine nicht minder attraktive Alternative zu den bisherigen Plänen sein“. Städtebaulich wird das bisherige Kaufhaus Krauss, auf dem bestehenden Grundstück revitalisiert und im EG erweitert. Vorgesehen sind Gewerbe, Einzelhandel und Gastronomie mit einer Nutzfläche von ca. 1.600 qm im EG und im 2. und 3. OG Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 2.100 qm. Im UG ist die Realisierung eines Vollsortimenters geplant. Die Bestandsfassade des Objektes wird abgetragen und erneuert, die Fensterelemente entsprechend der Gestaltungssatzung ausgeführt, ebenso wie die Dachflächen zum Marktplatz hin. Besondere Akzente setzen die Eingänge, gestaltet als Portale mit Rundbogen.

Großzügige Fassadenöffnungen mit stehenden Fensterformaten für die Handelsnutzung erzielen zusätzlich eine ansprechende, für das Stadtbild positiven Außenwirkung des Objektes.  Der Zugang vom Marktplatz ist großzügig und einladend gestaltet, der Antritt wird mit einer zweigeschossigen Gastronomie bespielt. Das neue Kaufhaus am Marktplatz steht für die Belebung der Innenstadt und trägt zur erhöhten Lebensqualität, sowohl der Anwohner wie auch der Besucher Emmendingens bei.  

Foto Peter UnmüssigFoto Peter Unmüssig

Der Baubeginn ist im September 2020 geplant. Könnte es durch die aktuelle Corona-Krise deswegen zu Verzögerungen kommen?

Hans-Peter Unmüßig :Die Beantwortung dieser Frage ist spekulativ. Je nach Entwicklung der aktuellen Krise, müssen auch wir uns nach den Vorgaben der Landesregierung richten. Nehmen diese Einfluss auf das Bauvorhaben, ist ein Verzögerung nicht auszuschließen. Derzeit sehen wir noch keine Verzögerung des Baubeginns.