Konstanz. Die Stadtwerke Konstanz werden die Straßenbeleuchtung in der Stadt und den Vororten punktuell auf LED-Technik umstellen.

Straßenbeleuchtung 1 002„Unsere Straßenbeleuchtung ist auch heute schon sehr umweltfreundlich und sparsam. Die hohen Kosten für eine flächendeckende Umstellung auf LED stehen daher in keinem Verhältnis zum Nutzen“, sagt Michael Müller, Leiter Bereich Energienetze der Stadtwerke. 

  Die Stadtwerke betreiben für die Stadt Konstanz die Straßenbeleuchtung. Das Unternehmen setzte schon sehr früh auf umweltfreundliche Technik, vor allem Natrium-Hochdruck- und Leuchtstofflampen. Mittlerweile gibt es auch schon rund 600 LED-Leuchten. Die Konstanzer Straßenbeleuchtung ist aber insgesamt sehr effizient und kostensparend. Dies macht sich bis heute bezahlt, wie aktuelle Zahlen zeigen. Michael Müller: „Wir haben immer mehr Straßenleuchten in der Stadt bekommen, aber der Energieverbrauch der Beleuchtung ist im gleichen Zeitraum nicht wesentlich gestiegen.“ Der Verbrauch pro Brennstelle ist seit zehn Jahren konstant niedrig. Durch einen flächendeckenden Umbau auf LED-Technik könnte er allenfalls um weitere 16 Prozent gesenkt werden.

Viele Gemeinden, die ihre Beleuchtung aktuell auf LED-Technik umstellen, nutzen hierfür Förderprogramme des Bundes, für die jedoch deutlich höhere Energieeinsparungen vorausgesetzt werden. Diese Förderprogramme zielen also vor allem auf Städte ab, die in den vergangenen Jahren sehr wenig in die Energieeinsparung der Beleuchtung investiert haben. „Andererseits würde uns dieser flächendeckende Umbau auf LED in Konstanz insgesamt fast 6,4 Millionen Euro kosten“, berichtet Müller. Ein sofortiger kompletter Umbau rechne sich daher nicht. Außerdem kann durch den schrittweisen Ausbau erreicht werden, dass die Stadt von Neuentwicklungen im Bereich der LED-Technik möglichst optimal profitiert. Daher werden die Stadtwerke in allen Straßen, in denen die Leuchten ohnehin ausgetauscht werden müssen, künftig LED-Technik einsetzen, soweit dies aufgrund der technischen Anforderungen machbar ist. Michael Müller: „Das ist eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Lösung.“ In den kommenden Jahren betrifft dies vor allem Straßenzüge in Petershausen und Wollmatingen. Der Aufsichtsrat stimmte diesem Vorgehen zu.

 

Quelle: Stadtwerke Konstanz GmbH