Was passiert, wenn ein über einhundert Jahre altes Musikinstrument auf moderne Technik trifft?

Es fasziniert schlichtweg das Publikum mit seinem ungewöhnlichen Sound. „Region im Blick“ traf Musiker Stefan Böhmer bei seinem Auftritt in einer besonderen Musik-Location - der „Linde“ in Bühl/Weiterung.

Hauptsächlich wird die Concertina gerne in der traditionellen irischen Musik gespielt, aber was Stefan Böhmer mit seiner Concertina anstellt ist einzigartig und sucht seines gleichen. Er erweckt mit der über einhundert Jahre alten Handorgel Rock-Pop- und Blues-Klassiker zum Leben.

 Musik Böhmer quer 2Musik Böhmer © Julia Weyland

Sein Instrument: eine 1916 in London gebaute Concertina der Firma Wheatstone, diese Maccann Concertinas sind sehr selten. Es gibt weltweit schätzungsweise nur etwa 200 aktive Spieler.

Diese Maccann-Concertina ist ihm sozusagen „zugelaufen“.
„Eigentlich wollte ich ein ganz anderes Model. Bei meiner monatelangen Recherche habe ich mich darüber informiert und sie einfach gekauft. Ich hatte gemerkt, dass dieses Instrument auf seine Art Rock-Qualitäten hat und in meinem Studio die Concertina an einen Verzerrer angeschlossen. Das Ergebnis war speziell, es ist auch für mich immer wieder überraschend, was dabei herauskommt“, so Stefan Böhmer.

Die One-Man-Band überzeugt mit musikalischem Können.
Durch den Einsatz eines Loopers, Gitarren-Effekten und der Unterstützung der selbstgebauten Stompbox bekommt man den Eindruck, hier spielt eine komplette Band. Aufgewachsen in Gaggenau wandelt der Wahl-Kölner hier auf Solo-Pfaden. Der Bassist der Beatles-Band „Hard Days Night“ schafft völlig neue Musikwelten und erweitert bei weitem den Rahmen einer gewöhnlichen One-Man-Band.

Trotz der vielen Technik ist seine Musik handgemacht.
„In der Concertina-Welt, in der es nur wenige Spieler gibt, bin ich der einzige in dieser Musikrichtung. Jeder Song ist eine Herausforderung von der Idee bis zum Auftritt. Ich sah Potenzial hinter der Concertina, sie passt meiner Meinung nach sehr gut zur Rock-Pop- oder Blues-Musik. Alle Songs sind einzigartig, speziell und handgemacht“, erklärt uns Stefan Böhmer.

Concertina Facebook Veranstaltung 4Musik Böhmer © Julia Weyland

Und sein Repertoire ist sehr vielfältig: man findet Titel wie den so schön melancholischen Folksong aus Schottland „Roslyn Castle“, Billie Jean, Rebell Yell, Dust my Broom, Like a Rolling Stone, Songs der Beatles, AC/DC, Bob Dylan bis hin zu „Universally Speaking“ der Red Hot Chilli Peppers. Und dies ist nur ein kleiner Bruchteil seiner interpretierten Songs.

Hierbei fällt die Vielseitigkeit der Concertina auf.
Musik Böhmer 1Der Mann mit dem Zylinder beeindruckt, denn er ist Musiker mit Leib und Seele. „Musik ist Teil meines Systems, sie gehört einfach zu meinem Leben dazu. Ich habe das Bedürfnis etwas mitzuteilen. Musik hat eine Magie für den der sie hört, sowie für denjenigen der sie spielt. Man kann mit ihr in eine Welt eintauchen und seine Alltagsrealität erweitern. Die Songs sind wie meine Babys und da sollte man als Musiker immer sehr viel Sorgfalt hineinlegen um ihnen gerecht zu werden“, spricht Stefan Böhmer.
Für ihn gibt es viele Arten von guter Musik und einige Menschen, die in diesem Bezug Vorbildfunktion für ihn haben und hatten, ihn sozusagen auch ein bisschen geprägt haben.

Musik Böhmer - and his Concertina from Hell.
Er möchte seiner Linie treu bleiben, das tun was ihm Spaß macht und das ist auch gut so, sein Publikum wird es ihm danken.
Musik Böhmer und seine Concertina: Prädikat sehr empfehlenswert.

Text: Daniela Hiebel / Fotos:Stefan Böhmer